Beds & Dreams
Luxusbetten • Boxspringbetten • Designersessel • Luxusbettwäsche 

DAUNENDECKE

Warum Daunen?

Daunen und Federn als Füllmaterial für Bettdecken und Kissen haben in Mitteleuropa eine sehr lange Tradition. Die Natur hat Gänsen und Enten ein Federnkleid als Kälte- und Wärmeschutz gegeben. Von ihrer Anordnung und Konstruktion her, sind Daunen und Federn so geschaffen, dass sie ein wunderbares System kleiner Luftkanäle und Lufteinschlüsse bilden. Dadurch ergibt sich eine perfekt wärmedämmende Schicht.

  • Hochwertige Daunen sind bis heute immer noch das leichteste und natürlichste Füllmaterial: wenig Gewicht – hohes Volumen. Beispielsweise wiegen eine Million Daunen nur etwa ein Kilogramm.
  • Daunendecken regulieren das Mikroklima auf ideale Art und Weise.
  • Daunen nehmen abgegebene Feuchtigkeit schnell auf und geben diese rasch an die Raumluft weiter.
  • Daunendecken sind höchst anschmiegsam und phantastisch leicht.
  • Kauffmann Daunendecken sind äußerst pflegeleicht und bei 60° C waschbar.

Wie unterscheidet sich nun die Daune von der Feder?

Das Wort “Daune” stammt aus dem Isländischen und bezeichnet das sogenannte “Unterkleid” von Wassergeflügel. Es besteht aus Büschelchen von leichten, flauschigen Fädchen, “Filamente” genannt, die aus einem Daunenkern wachsen, welcher im Gegensatz zu Federn – keinen Kiel und keine Fahne besitzt. Daunen sind somit anschmiegsamer und können aufgrund ihrer feinen Verästelung wesentlich mehr Wärme speichern als Federn.

Wärmeklassenempfehlung

Daunendecken sind in den Wärmeklassen Light, Medium, Warm und Extra Warm erhältlich. Ein Beispiel, wie Sie Ihre persönliche Wärmeklasse ermitteln: Sie wiegen 75 kg und schlafen bei einer Raumtemperatur von 18°C. Ihre persönliche Wärmeklasse ist MEDIUM.

In den Wärmeklassen Light und Medium sprechen wir von Einziehdecken. Bei den Wärmeklassen Warm und Extra Warm von sogenannten Kassettendecken. Ein spezieller Innensteg verbindet die Karos der Kassettendecken miteinander und gestattet so eine höhere Füllmenge, welche Kältebrücken an den Nähten verhindert.

Deckengröße

Daunendecken gibt es in verschiedensten Größen. Ob Einzelbettdecke oder Doppelbettdecke – in unserer Kollektion können Sie, passend zu dem von Ihnen gewünschten Modell, die verfügbaren Größen einsehen.

Generell können Sie für die passenden Maße Ihrer Daunendecke folgende Erfahrungswerte nutzen:

  • Wenn Sie eine Einzelbettmatratze mit einer Breite von 100 oder 90 cm besitzen, benötigen Sie eine Daunendecke mit einer Breite von mindestens 135 cm.
  • Für eine Matratze von 140 cm Breite empfehlen wir eine Daunendeckenbreite von 200 cm.
  • Für Matratzen von 160-180 cm Breite sollte eine Daunendecke von 240 cm gut geeignet sein.
  • Wenn Sie aber auf einer Matratze von 200 cm schlafen, dann läge die passende Breite Ihrer Daunendeckenbreite bei 260 cm.

Allgemein gilt, dass Ihre Daunendecke mindestens 50 cm breiter sein sollte als Ihre Matratze.

Die Wahl der entsprechenden Größe Ihrer Daunendecke hängt allerdings nicht nur von der Länge und Breite Ihrer Matratze ab, sondern auch von Ihrer Körpergröße. Das bedeutet, dass bei einer Körpergröße bis zu 180 cm eine Daunendecke von 200 cm Länge ausreicht. Größere Menschen sollten eher eine Länge von mindestens 220 cm wählen. Als Faustregel gilt hier, dass Ihre Daunendecke mindestens 20 cm länger sein sollte als Sie groß sind.

Daunen waschen

Gemessen an den vielen Stunden, in denen wir unsere Daunendecken und Daunenkissen im Leben nutzen, benötigen sie nur wenig Pflege. Wenn Sie die folgenden Tipps beachten, werden Sie viele Jahre lang Freude an Ihren Decken haben:

Aufschütteln

Tägliches Aufschütteln genügt schon, um die Füllung wieder aufzulockern und die Reste der Nachtfeuchtigkeit zu entfernen.

Lüften

Es empfiehlt sich, die Bettdecke und das Kissen regelmäßig zu lüften – bei trockenem Wetter gerne auch im Freien. Allerdings sind pralle Sonne, Nebel und Regen unbedingt zu vermeiden.

Nicht klopfen oder saugen

Verwenden Sie bitte keinen Klopfer oder Staubsauger. Dadurch würde die feinporige Gewebehülle zerstört, so dass Daunen nach außen dringen können. Die Bettdecke verliert so ihre Langlebigkeit.

Daunendecke waschen – in der Waschmaschine

Handelsübliche Waschmaschinen und Wäschetrockner, mit einer Kapazität zwischen sieben und neun Kilogramm, erlauben Ihnen Ihre Daunendecke mit einer Füllung bis zu 650g selbst zu waschen. Decken welche mehr Füllung enthalten sollten Sie gewerblich reinigen lassen, da hier, nach dem Waschvorgang, eine erhöhte Trockenleistung notwendig wird.

Bevor Sie Ihre Daunendecke waschen, beachten Sie bitte die Waschanleitung sowie die Grammatur Ihrer Daunendecke, welche auf dem Etikett Ihrer Kauffmann Daunendecke angegeben ist.

Als Waschmittel wählen Sie bitte ein entsprechend für Daunen und Federn gekennzeichnetes Waschmittel. Alternativ können Sie ein Wollwaschmittel verwenden, da Wolle – wie auch Daunen und Federn – zu einem hohen Anteil aus Keratin besteht und ein Wollwaschmittel dafür ausgelegt ist. Verwenden Sie keinesfalls ein Vollwaschmittel, da dies den schützenden Fettfilm der Daunen zerstören würde. Verzichten Sie ebenso auf einen Weichspüler, da dieser die Daunen verklebt.

Verwenden Sie etwa 1/3 der sonst üblichen Menge an Waschmittel, da dies für eine normale Verschmutzung vollkommen ausreicht und überdies Ihren Geldbeutel und die Umwelt schont.

Es reicht normalerweise aus, wenn Sie eines der Schonprogramme Ihrer Waschmaschine auswählen und die Temperatur auf 40 Grad einstellen. Möchten Sie sichergehen, dass Daunendecke und -kissen nicht nur sauber sind, sondern auch Hausstaubmilben eliminiert werden, sollten Sie hingegen 60 Grad auswählen.

Wichtig ist, wenn Sie Ihre Daunendecke waschen, dass Sie diese nach dem Waschvorgang bei mittlerer Temperatur für etwa 45 Minuten in den Wäschetrockner. Danach schütteln Sie die Decke einmal auf und geben sie noch einmal für weitere 20 Minuten in den Trockner. Sie können diesmal einen Tennisball mit in den Trockner geben, welcher dafür sorgt, dass die Daunen, die vom Wasser noch verklebt sind, aufgelockert werden. Wiederholen Sie die 20-minütige Trocknung so oft, bis Decke und Kissen vollständig getrocknet sind. Drei oder vier Durchgänge kann das im Einzelfall dauern.               

  Quelle: Kauffmann Infothek